Blasenmeridian – eine Übungsfolge aus der Teschler Meridiansystematik.
Gehen Sie zunächst in die Besinnungshaltung:
Stellen Sie sich ganz normal, entspannt hin und besinnen Sie sich einen Moment auf sich.

Gehen Sie dann bitte folgendermaßen in die Grundhaltung des Blasenmeridians:
Legen Sie sich auf den Rücken.
Ihren Kopf halten Sie mindestens einen Zentimeter über dem Boden, besser sind zwei bis drei Zentimeter.
Spreizen Sie die Beine in einem 90º Winkel auseinander. Diese bleiben dabei am Boden.
Heben Sie Ihre Arme seitlich nach oben, so dass sie in einem 90º Winkel zueinander stehen.
Daumen und Finger liegen fest beieinander. Wichtig: Ihre Handflächen zeigen in Richtung der Füße.
Verweilen Sie einen Moment in dieser Ausgangshaltung und lassen Sie dann daraus eine Bewegung entstehen.

Tipp: Führen Sie die Übung regelmäßig, mehrmals in der Woche oder sogar täglich aus. Bleiben Sie dran und überanstrengen Sie sich nicht.
Nehmen Sie sich Zeit dafür und lassen Sie sich nach Beendigung der Bewegung die Übung ausklingen.

Können Sie zu Beginn die Haltung noch nicht einnehmen?  Dann üben Sie zunächst einfach die Haltung.
Lassen Sie die Bewegung erst entstehen, wenn Sie die Grundhaltung des Blasenmeridians auch einnehmen können.

Das übergeordnete Thema des Blasenmeridians ist das Loslassen, eine mögliche Folge ist mehr Gelassenheit.
Schreiben Sie uns gerne, um uns Ihre Erfahrungen mitzuteilen: https://polarity-info.org/kontakt/
Die Übungsbeschreibung ist dem Buch „Meridiansysteme“ von Wilfried Teschler (Polarity Verlag Krefeld 2019) entnommen, in dem Sie auch eine weitere Differenzierung des Themas finden.
Diese Übung ist auf Selbsthilfe ausgerichtet, so dass ihre Ausführung und die Folgen allein in Ihrer Verantwortung liegen.
Wenn Sie unsicher sind ob Sie die Übung aufgrund Ihres derzeitigen körperlichen Zustandes ausführen können oder Unstimmigkeiten beim Üben auftauchen, dann konsultieren Sie bitte einen Arzt oder therapeutisches Fachpersonal.