Als ich das energetische Malen kennenlernte, habe ich es in meiner intellektuellen Sichtweise für ziemlichen Humbug gehalten. Ich konnte es mir nicht vorstellen, dass „so etwas“ funktioniert. Nun gut. Seitdem sind einige Jahre ins Land gegangen. Inzwischen bin ich was „klüger“ sprich, ich habe mich von meiner heimlichen Faszination leiten lassen und meine Erfahrungen gemacht. Übung macht bekanntlich den Meister.

Inzwischen hat sich ein ganz selbstverständlicher Umgang mit dem energetischen Malen entwickelt. Insbesondere die „Krikelkrakelmethode“ ermöglicht mir ganz direkt den Zugang zu unbewussten Inhalten. Ein Thema wählen, ein weißes DinA4 – Blatt, einen Stift,  das Thema in den Sinn nehmen und einfach loslegen. Schon habe ich mir den Spiegel geschaffen, der mich in mein Unbewusstes schauen lässt. Ich schaue in diesen Spiegel, erwartungslos, lasse mich auf das ein, was mir entgegenkommt, bringe es in den Kontext des Themas. Die Antworten sind oft verblüffend, verblüffend folgerichtig und klar oder verblüffend anders, als das was ich erwartet habe, was meine Vor-Stellungen waren. In jedem Fall ist es der Zugang zu meinem inneren Wissen. „Inneres Wissen“ – ein Begriff oft überhöht und mit einem magischen oder esoterischen Mäntelchen versehen. Wenn Du Dich auf das Energetische Malen einlässt, wirst Du früher oder später in Erfahrung bringen, das es etwas dem Menschen ganz selbstverständliches ist.

Neben der von mir bevorzugten Krikelkrakelmethode gibt es beim Energetischen Malen viele weitere Möglichkeiten. Auf der Website von Irmgard Pohn  http://www.selber.at/428889281   findest Du weitere Anregungen, Dich auf kreative Art näher kennenzulernen.  Energetisches Malen – entwickelt von Wilfried Teschler – ist eine der vielen exzellenten Techniken und Zugänge aus Teschlerpolarity.